Kirche von St. Vigil

O.v.Wolkenstein Platz 8 39040 Seis am Schlern
Allgemeine Beschreibung

Aus der bewaldeten Talsenke zwischen Seis und St. Konstantin ragt ganz unerwartet die Turmspitze des St. Vigil Kirchleins empor. Der ungewöhnliche Standort des Gotteshauses, das 1260 erstmals erwähnt wurde, wirft nicht nur Fragen auf – er bietet auch Stoff für zahlreiche Mythen und Legenden. Das Kirchlein ist wohl im Zuge der Christianisierung auf einer alten Kultstätte errichtet worden. Eine Besonderheit: Der Schlernschatten zieht zum Frühlingsbeginn am 21. März ein letztes Mal über das Kirchendach, um mit seiner Rückkehr am 23. September den Herbst anzukündigen.

Die kleine Kirche in St. Vigil ist dem hl. Vigilius, dem Patron der Diözese Trient geweiht. Durch Erdrutsch und Steinschlag zerstört, wurde sie im 15. Jh. wieder errichtet. Der kleine Bau zeigt aber alle Merkmale eines qualitätvollen, stilistisch reinen spätgotischen Kirchengebäudes, was auf hohe und reiche Stifter schließen lässt. Der Bau zeigt außen eine feingearbeitete Sockelschräge, ein Dachgesims, eine Spitzbogentüre im Westen unter einer Vorhalle für die Pilger und Beter, vier Spitzbogenfenster und zierliches Maßwerk am Turm. Das Prunkstück der Kirche ist der Flügelaltar mit dem Schrein, dem zierlichen Gesprenge und der einteiligen Predella, dem Unterbau für den Altaraufbau. Der gemauerte Steinaltar ("stipes") stammt noch aus dem Ende des 15. Jahrhunderts.

Anfahrtsbeschreibung

Die Kirche von St.Vigil liegt in der Fraktion St.Vigil. Am Ortsende von Seis (in Richtung Völs) nehmen wir die Einfahrt zum Golfplatz und in Richtung St.Vigil/St.Oswald. Nach cirka 1 km befindet sich die Kirche auf der linken Seite.

Zu Fuß: Vom Dorfzentrum in Seis über die Burgfriedenstraße der Beschilderung Richtung St. Vigil (Weg Nr. 7a) folgen, vorbei an der idyllischen Malenger Mühle bis zum Simmelemüllerhof. An der Kreuzung dann links abbiegen. In wenigen Schritten erreicht man über die Brücke das Kirchlein St. Vigil. Zurück geht es auf demselben Weg.

Kurzbeschreibung
An zwei wichtigen Stichtagen im Jahr, zur Tagundnachtgleiche, streift der Schatten des Schlerns das Kirchlein - pünktlich zum astronomisch definierten Wechsel der Jahreszeit.
Tipp des Autors
Kuriosum - Am St. Vigil Kirchlein entspringt eine Quelle, die nur für eine kurze Zeit im Jahr - von Mai bis Ende Juni - Wasser führt. Die Herkunft des Wassers gibt nach wie vor Rätsel auf. Möglicherweise liegt der Ursprung der mysteriösen Wasserader am Rungger Egg, einer bedeutenden heidnischen Kultstätte.
Auf Anfrage
+39 0471 709600
Unser Service:
Mo bis Fr: 8.00 - 18.00 Uhr
Sa: 8.00 - 13.00 Uhr
Was können wir für Sie tun?
Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.
Die Seiser Alm auf...