Es gibt auf der Welt einige Orte, die sich auf die Liebe zwischen zwei Menschen beziehen: der Balkon in Verona, auf dem sich Julia und Romeo angeblich küssten, oder das Taj Mahal, ein Mausoleum in Indien, das ein Großmogul zum Gedenken an seine verstorbene große Liebe erbauen ließ.

Etwas anders gelagert ist die Geschichte um einen wunderschönen Wanderweg, der quer über die Seiser Alm führt und den beiden Bergpionieren Paula Wiesinger und Hans Steger gewidmet ist.
Der Weg führt quer über die Seiser Alm, von der Bergstation der Seiser Alm Bahn in Compatsch bis an den Fuß der Dolomitengipfel Lang- und Plattkofel. Er führt durch großteils noch unberührte Natur bis Saltria und ist als Themenweg angelegt. Informationstafeln entlang des Weges lenken den Blick auf Besonderheiten des Natur- und Kulturraums Seiser Alm, auf seine geologische Entstehungsgeschichte, auf die Tier- und Pflanzenwelt, auf die mystische Besiedlungsgeschichte und auf die Sagen um Schlernhexen und andere geheimnisvolle Gestalten wie etwa König Laurin und den geheimnisvollen „Partschott“.

Auf diesem gut ausgeschilderten und nicht anstrengenden Weg erschließt sich die Seiser Alm dem Wanderer in ihren unterschiedlichsten Facetten. Die weiten Almböden mit ihren urigen Almhütten und die malerischen Lärchenwälder sind eine Augenweide, schattige Fichtenwälder bieten Erholung und auf dem ganzen Weg kann man atemberaubende Dolomitenansichten genießen. Der Weg ist in der kalten Jahreszeit als Winterwanderweg angelegt und endet vor der Abzweigung nach Saltria bei der Laranzer Schwaige. Im Winter beginnt die Wanderung bei der Franziskuskirche in Compatsch.